top of page
  • AutorenbildSebastian Wittmann

Hæck: Ladet nur die richtigen Leute ein.


In einem Meeting zu landen, zu dem ihr nichts beitragen könnt, ist ein absoluter Motivationskiller. Zu Recht beschweren sich Mitarbeiter*innen, dass sie häufig gar nicht wissen, warum sie überhaupt zu dem Meeting eingeladen wurden.



Es werden deutlich zu viele Leute zu Meetings eingeladen


Häufig ist einem selbst gar nicht klar, warum man zu einem Meeting eingeladen wurde. Und der Verdacht, dass man dort wertvolle Zeit verschwendet, bestätigt sich leider viel zu oft.

Solche Fehl-Einladungen haben ganz unterschiedliche Gründe:


"Wäre schon gut, wenn Marco von Anfang an Bescheid wüsste."

"Claudia war bisher doch immer mit dabei, dann können wir sie nicht einfach ausladen."

"Das Thema dürfte doch auch für Abteilung XY interessant sein."



Wer bringt einen echten Mehrwert für euer Meeting?


Ladet nur Leute ein, die tatsächlich Substanzielles zu den Agenda-Themen beitragen können. Und auch wirklich nur die Personen, die eine Entscheidung treffen können und dürfen. Alle anderen könnt ihr im Nachgang über die gefassten Beschlüsse informieren. Wie ihr die Informationen gut weitergeben könnt, verraten wir euch in einem unserer folgenden Hæcks.


Tipp aus der Praxis:

Manchmal fühlen sich Kolleg*innen auf den Schlips getreten, wenn sie keine Einladung zu einem Meeting bekommen. Vor allem, wenn sie sonst immer mit dabei waren.

Informiert sie offen darüber, dass ihr kleinere Meetings planen möchtet, um entscheidungsfähiger zu sein. Und dass ihr die Kolleg*innen gerne über die Inhalte des Meetings und die Beschlüsse informiert. Diese Transparenz nimmt schon den meisten Wind aus den Segeln.

Comments


bottom of page